Châteauneuf-du-Pape, Tradition der Exzellenz

Châteauneuf-du-Pape, allein der Name riecht nach Geschichte und wie es so oft in der Wein-Welt der Fall ist, gehört  ein Name zu einer geografischen Lage. So ist das auch bezüglich Châteauneuf du Pape, ein Weinbaugebiet südlich der Rhône, das nach dem gleichnamigen Ort benannt wurde.  Es soll die Sommerresidenz der Päpste im 14. Jahrhundert gewesen sein, als Sie von Rom nach Avignon reisten. Heute hat ie Herkunftsbezeichnung hat den Status einer eigenständigen Appellation, die weltweiten Ruf genießt. 

Vigne dello Chateauneuf du Pape

Châteauneuf-du-Pape und die Gaben der Natur

Châteauneuf-du-Pape Pape ist ein Weingebiet, welches etwa 300 Hektar umfasst und südlich von der Rhône liegt, die Wiege der bekanntesten Rhône Weine.  Schon um 1300 ließ der Papst Johannes XXII einen eigenen Weingarten anlegen. Auch wenn die Päpste damals Beaune Wein bevorzugten, war mit dem Weinberg eine gute Wahl getroffen worden, denn bald stellte sich heraus, dass Klima und Bodeneigenschaften optimal waren, um qualitativ hochwertige Trauben und Weine herzustellen. Noch heute macht der Mistral Wind den feinen Unterschied, denn er trocknet die Trauben und verhindert, dass die Feuchtigkeit zum Sommerende Schimmel verursacht.  Andererseits droht bei trockener Jahreszeit, dass der Reifeprozess blockiert wird. Sand, Quarz und Lehmböden, die aus dem  Miozän stammen und die aus Sedimentfolgen bestehen,   haben  den Vorteil , die am Tage  gespeicherte Wärme, in der Nacht den Reben zu geben. 

Vitigni utilizzati nello Chateuneuf du Pape

Wie erkennt man einen Châteauneuf-du-Pape?

Das Weingebiet bei Avignon zählt sehr viele Weingüter wobei rund 45 Weingüter, die beste Qualtiäts -Weine erzeugen. Mit  13 Rebsorten bietet Châteauneuf-du-Pape eine unglaubliche Weinvielfalt, auch wenn Rotwein vorrangig erzeugt wird, etwa bis zu 95%. Die Rotweine werden größtenteils aus Grenache noir, Syrah  und Mourvèdre gemacht und es handelt sich dabei um sehr dunklen Rotwein mit warmen, aromatischen Geschmack, Geschmeidigkeit und Langlebigkeit. 

Die Weißweine der Appellation entstehen aus Grenache blanc, Clairette und Bourboulenc, und das Ergebnis sind leuchtend  gelbe bis goldfarbige Weine fruchtig frisch im Geschmack und ausgewogen. Trotz Unterschiede haben diese Weine etwas gemeinsam, einen relativ hohen Alkoholgehalt und nur wenig Säure.