Welchen Wein zum Kochen?

Wein ist nicht nur ein passender Begleiter fürs Essen, sondern auch vielfältig in der Küche einsetzbar. In diesem Artikel erfahren Sie, wie das Ablöschen und Einkochen mit Rot- und Weißwein wie bei den Spitzenköchen gelingt. Im Handumdrehen zaubern Sie erstklassige Gerichte.

Wein setzt Essen so richtig in Szene und gibt vollendeten den Genuss.

Grundlegende Regeln fürs Kochen mit Wein

Bei der Verwendung von Wein in der Küche gibt es ein paar Regeln zu beachten, damit die perfekte Kombination zwischen edlem Tropfen und Essen gelingt. Für ein harmonisches Geschmackserlebnis sollten Sie zum Menu den Wein reichen, den Sie zuvor beim Kochen verwendet haben. Achten Sie beim Zubereiten auf eine vorsichtige Dosierung, da der Rebsaft geschmacksintensiv ist. Grundsätzlich gilt, dass ein schlechter Wein Ihre Speisen nicht aufwerten wird. Greifen Sie besser auf einen Wein zurück, den Sie gerne trinken. Allerdings sollten Spitzenweine nicht in einer Soße verschwendet werden. Und dann gibt es natürlich auch noch die altbekannte Farbwahl: Weißweine zu Fisch und hellem Fleisch, Rotweine zu dunklem Fleisch wie Wild. Bei essighaltigen und säurereichen Speisen sollten Sie auf einen Wein mit einem hohen Gehalt an Tanninen verzichten, da Ihr Essen ansonsten zu bitter schmeckt. Auch auf die richtige Garzeit kommt es an. Hochwertige Weine sollten Sie erst später zu Ihren Gericht hinzufügen, während ein einfacher Wein länger braucht, um sein Aroma zu entfalten.
Wein online kaufen und zum Bestpreis beim Weinversand Vinatis bestellen.

Wein sorgt für Gaumenschmaus

Risotto, Coq au Vin, Lammbraten, Rindergulasch – die Liste der Gerichte, die mit Wein verfeinert werden, ist lang. Das französische Traditionsgericht Coq au Vin gelingt am besten mit einem Pinot Noir, aber auch einen kräftigen Spätburgunder können Sie als Zutat für die Speise verwenden. Zudem passen Gulasch und Shiraz hervorragend zusammen. Zur Zubereitung eines Lammbratens sollten Sie auf einen fruchtigen Rotwein, wie etwa einen vollmundigen Merlot, zurückgreifen. Doch auch Weißweine kommen im Topf oder in der Pfanne häufig zum Einsatz. Ein Risotto schmeckt erst dann so richtig gut, wenn Fond und Reis mit einem Sauvignon Blanc oder Chardonnay abgelöscht werden. Fischgerichte lassen sich ebenfalls ganz einfach mit Weißwein abschmecken. Für eine leckere Weißweinsoße benötigen Sie neben einem Weissburgunder oder kräftigem Rosé etwas Mehl, Fond, Senf sowie Zucker, Salz und Pfeffer zum Abschmecken. Beachten Sie jedoch, dass eine Korkwein-Reduktion Ihrer Soße einen holzigen Geschmack verleiht.